Menu

Wie wählt man Teile für einen Desktop-Computer aus?

9 grudnia 2019 - Unkategorisiert
Wie wählt man Teile für einen Desktop-Computer aus?

Wie wählt man Teile für einen Gaming-Desktop aus ?

Der eigentliche Montageprozess ist normalerweise nicht schwierig, aber die Auswahl der richtigen Komponenten kann ein echtes Problem sein. Es lohnt sich, sie an unsere Bedürfnisse anzupassen.

Gehäuse

Während Komponenten wie der Prozess und die Grafikkarte die wesentliche Funktionsweise der Maschine bestimmen, ist die Wahl des Gehäuses wichtig. Zunächst wird festgelegt, welche Arten von Prozessoren und Grafikkarten installiert werden können, welche Optionen für Peripheriegeräte, Speicher und Kühlsysteme zur Verfügung stehen. Wir planen möglicherweise nicht, das Gehäuse häufig zu öffnen oder die installierte Ausrüstung zu ändern, aber die Wahl bestimmt die tägliche Funktionsweise des Computers.

Wir können einen von drei Grundtürmen wählen – Vollturm, mittlerer Turm und Miniturm. Wir können uns aber auch für eine „Computer” -Maschine entscheiden, HTPC. Gehäuse- und Motherboard-Größen können variieren. Kleine Gehäuse sind in der Regel problematischer, weil sie beim Ein- und Ausbau von Bauteilen schwieriger zu handhaben sind und auch, weil Geräte in bestimmten Fällen installiert werden müssen. Beispielsweise gibt es Türme, die den Zugriff auf die Rückseite des Motherboards ermöglichen, um den Kühlkörper zu entfernen, ohne dass das gesamte Motherboard entfernt werden muss. HTPC hat diesen Vorteil nicht.

Der große Vorteil größerer Gehäuse besteht darin, dass wir mehr Platz für die Installation von Komponenten haben. Normalerweise gibt es keinen großen Unterschied in der Konnektivität – kleine Gehäuse können mit großen konkurrieren, wenn es um USB-Anschlüsse und andere Optionen von Peripheriegeräten geht, wenn sie darauf abgestimmt sind.

Kühlung

Zu den Optionen für die Computerkühlung gehören sowohl AMD-Kühlkörper als auch Intel-Prozessoren, verschiedene esoterische mehrstufige Freon-Einheiten und lüfterlose Geräte. Die meisten Benutzer wählen prosaischere Methoden zur Luftkühlung.

Typische CPU-Kühler halten den Prozessor auf normalen Temperaturen. Sie funktionieren auch unter Last gut. Wir können uns für einen Kühler im Aftermarket entscheiden, aber seien wir vorsichtig. Wenn wir einen nicht originalen Kühler kaufen, werden wir sicherstellen, dass wir die Ausrichtung des Motherboards, den Maximalwert des Kühlers (wenn Sie sie in einem kleineren Gehäuse installieren) und ob es schwierig ist, RAM zu installieren, gründlich überprüft haben. Letzteres ist ein häufiges Problem. Viele nicht originale Kühler hängen bei der Installation teilweise aus den RAM-Steckplätzen. Die meisten RAM-Speicher verfügen derzeit über eigene Kühlkörper. Möglicherweise muss der RAM installiert oder ausgetauscht werden.

Prozessorkühler werden normalerweise für ihre TDP- oder Wärmerechnungsleistung bewertet. Dies ist die Wärmemenge, die der Kühler zu einem bestimmten Zeitpunkt abführen muss und die an die ausgetauschte TDP-CPU angepasst werden muss. Es empfiehlt sich, einen Kühlschrank mit einer Leistung von 150 W TDP auf einem 50-W-Chip zu betreiben. Eine ausreichende Kühlung sorgt für Stabilität und einen schnellen Betrieb.

Hauptplatine

Die Form des Motherboards macht die Wahl unseres Systems und die Möglichkeit der Erweiterung abhängig. Unsere GPU- und Kühloptionen können eingeschränkt sein. Wenn wir uns für einen kleinen Tower entscheiden, sollte das Board selbst immer dem verfügbaren Platz entsprechen.

Prozessor

Der von Ihnen gewählte Prozessor bestimmt immer das Motherboard. Prozessoren stimmen mit den Steckplätzen auf den Motherboards überein. Dies bedeutet, dass das Motherboard die richtige Anzahl von Stiften (oder Löchern für AMD) aufweisen muss.

Die Kombination von Prozessor und Motherboard wirkt sich auf den RAM-Typ aus.

GPU

Die GPU-Preise sind derzeit zu hoch, achten Sie also darauf, ob sie wirklich benötigt werden. Es gibt zwei schwerwiegende Probleme, die physikalische Größe der Karte und den Gesamtenergieverbrauch. Die GPU wird normalerweise anhand der Anzahl der Steckplätze außerhalb des Gehäuses und der physischen Länge der Karte definiert. Karten mit zwei Steckplätzen sind derzeit die Norm. Diese Konstruktion ermöglicht größere, leisere Kühlelemente, wir benötigen jedoch auch eine größere minimale Oberfläche im Gehäuse.

Bei der Auswahl eines Motherboards sollten wir dies berücksichtigen.

Stromversorgung

Bei der Auswahl eines Netzteils müssen wir auf mehrere Aspekte achten. Erstens muss das Netzteil ausreichend Strom für alle Komponenten im System bereitstellen, und oben muss zusätzlicher Platz für einen Sicherheitsspielraum vorhanden sein.

Betrachten Sie zweitens die Anzahl der sechs- oder achtpoligen GPU-Netzstecker. Zwei achtpolige Plugins steuern eine einzelne GPU, während möglicherweise vier oder mehr zum Konfigurieren mehrerer GPUs erforderlich sind. Nehmen wir nicht an, dass mehr Plugins bedeuten, dass das Netzteil jede GPU mit Strom versorgen kann. Stromversorgung und Stecker müssen mit der Karte übereinstimmen. Das Netzteil muss auch für High-End-GPUs ausreichend Strom liefern, dies sollte jedoch für eine einzelne GPU kein Problem darstellen.

Drittens überlegen Sie, ob wir ein 80 Plus-Gerät benötigen oder etwas, das eine höhere Gesamtenergieeffizienz bietet.

Kaufen wir keine allgemeine Macht von einem unbekannten Verkäufer. Sparen wir nicht.

RAM

Die RAM-Preise sind derzeit hoch und dürften bis Ende 2018 so bleiben. DDR4 ist derzeit der beliebteste Speicher auf dem Markt. Achten wir auf das Preis-Leistungsverhältnis.

Festplatten sind eine sehr wichtige Sache. Wir können größere, aber langsamere Festplatten oder schnellere und kleinere SSD-Laufwerke auswählen. Im Allgemeinen ist Letzteres immer die beste Lösung.